Drucken

Gegen-Sätze 2015 im Rückblick

Markt - Moral

 

Gegensätze 2015

Müssen wir alles tun, nur weil wir es können?
Unter diesem Aspekt fand die Zukunfts-Debatte zu „Markt – Moral“ statt.

Nur mit dem nötigen Weitblick können wir richtungweisende Lösungen auf aktuelle Herausforderungen finden. Daher lud Präsident Mag. Erwin Hameseder zur dritten Zukunfts-Debatte „Gegen-Sätze“ am 14. Oktober 2015, bei der die Frage nach dem moralischen Handeln in der heutigen Wirtschaft und Gesellschaft beleuchtet wurde. Für ein breites Spektrum an Meinungen und Ideen sorgten die beiden Experten Hans-Hermann Hoppe und Rainer Voss.

Während Hoppe den Sozialstaaten unmoralisches Handeln unterstellte, weil diese den Produzenten in Form von Steuern etwas wegnehmen, warnte Voss vor sozialen Unruhen, sollte in Zukunft nicht ein höheres Maß an Verteilungsgerechtigkeit herrschen. Hoppe zeigte sich auch überzeugt, dass die unternehmerische Eigenverantwortung steigen würde, sobald staatliche Rettungsschirme wegfielen. Voss appellierte hingegen an Entscheidungsträger in der Wirtschaft, wieder stärker auf ihr Bauchgefühl zu hören.

Summa summarum wurde die Zukunfts-Debatte dem Motto „Gegen-Sätze“ voll gerecht und die Gäste erhielten viele unterschiedliche Denkanstöße.

Alle wichtigen Fakten und Momente auf einen Blick:

• Fotos
• Intro mit Statements
• Debatten-Höhepunkte
• Publikums-Reaktionen

 

Die beiden Diskutanten im Profil:

Rainer Voss

Ehemaliger Investmentbanker, der als Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“ Einblicke über Mechanismen der Finanzbranche gibt und seine Einschätzung der Gründe für die Finanzkrise schildert.

Rainer Voss, geboren 1959, studierte nach humanistischem Gymnasium und Banklehre an der Universität zu Köln Volkswirtschaftslehre; von 1986 bis 2008 war er in unterschiedlichen Leitungsfunktionen bei verschiedenen europäischen Investmentbanken tätig. Sein Tätigkeitsbereich lag dabei vor allem auf dem Gebiet der institutionellen Platzierung und dem Handel von festverzinslichen Wertpapieren.

Von 2012 bis 2013 drehte er mit dem bekannten Filmemacher Marc Bauder einen Dokumentarfilm namens „Master of the Universe“, der anhand der Vita von Rainer Voss die Entfremdung eines Individuums durch die Arbeit in einem moralfreien System thematisiert.

Der Film gewann in 2013 den Kritikerpreis beim Festival in Locarno und den Europäischen Filmpreis in der Kategorie „Dokumentation“ in 2014.
Rainer Voss ist heute Privatier und lebt in Frankfurt.


 

Prof. Dr. Hans-Hermann Hoppe

Deutscher Volkswirt und Vertreter der Österreichischen Schule, der sich als konservativer Libertärer sieht und für Anarchokapitalismus steht. In seinen zahlreichen Publikationen propagiert er „Freiheit statt Demokratie“.

Prof. Dr. Hans-Hermann Hoppe, Jahrgang 1949; Studium an der Universität Saarbrücken, der Goethe Universität Frankfurt am Main, und der University of Michigan. Promotion (1974) und Habilitation (1981) an der Goethe Universität. Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1981-86).

Von 1986 bis zu seiner Emeritierung 2008 lehrte Hoppe als Professor of Economics an der University of Nevada, Las Vegas. Distinguished Fellow des Ludwig von Mises Instituts, Auburn, Alabama, und Gründer und Präsident der Property and Freedom Society.

Hoppe ist ein prominenter Vertreter der Österreichischen Schule der Ökonomie und libertärer Philosoph. Zu seinen Büchern gehören u.a. die „Kritik der kausalwissenschaftlichen Sozialforschung“, „Eigentum, Anarchie und Staat“, „A Theory of Socialism and Capitalism,“ „The Economics and Ethics of Private Property“, „The Myth of National Defense“, „Democracy - The God That Failed“,
„The Great Fiction”, „Wettbewerb der Gauner” und „A Short History of Man.”

Hoppe hat rund um die Erde gelehrt und seine Schriften sind in 30 Sprachen übersetzt worden. Unter http://www.hanshoppe.com sind die meisten seiner Schriften sowie viele seiner öffentlichen Vorträge elektronisch verfügbar.